border=0


Was ist eine Brigade?




Liste der Fragen zum Testen der Kenntnisse über NORMEN UND REGELN

ÜBER DIE ELEKTRISCHE SICHERHEIT VON ELEKTRISCHEN UND

ELEKTROTECHNOLOGISCHES PERSONAL VON ORGANISATIONEN.

(IV Zulassungsgruppe)

PUE

1. Geltungsbereich und Verfahren für die Verteilung der Regeln für die elektrische Installation

2. Definieren Sie die elektrische Installation.

3. Welche elektrischen Anlagen sind in Betrieb?

4. Geschlossene elektrische Anlagen definieren.

5. Definieren Sie den elektrischen Raum.

6. Definieren Sie qualifiziertes Servicepersonal.

7. Welche Räume heißen trocken?

8. Welche Räume sind nass?

9. Welche Räume sind roh?

10. Welche Räume sind besonders roh?

11. Welche Räume sind staubig?

12. Welche Räume sind heiß?

13. Welche Räumlichkeiten werden als "Räumlichkeiten mit einer chemisch aktiven oder organischen Umgebung" bezeichnet?

14. Wie unterscheiden sich die Räumlichkeiten in Bezug auf die Stromschlaggefahr?

15. Räume ohne erhöhte Gefahr definieren.

16. Definieren Sie explosionsgefährdete Bereiche.

17. Definieren Sie besonders gefährliche Bereiche.

18. Wie durch den Schutzleiter Null angezeigt.

19. Wie durch den Nullleiter des Wechselstromnetzes angegeben.

20. Wie durch den arbeitsfreien Leiter des Gleichstromnetzes angegeben.

21. Da der kombinierte Leiter als Nullleiter bezeichnet wird, wird mit Nullschutz gearbeitet.

22. Als Phasenleiter werden Drehstrom bezeichnet.

23. Als Leiter bezeichneter einphasiger Wechselstrom.

24. Wie DC-Leiter bezeichnet werden.

25. Definieren Sie eine unabhängige Stromquelle.

26. Unter welchen Bedingungen können zwei Busabschnitte (Systeme) eines Umspannwerks oder Kraftwerks als zwei unabhängige Stromquellen betrachtet werden.

27. Bei welchen Werten des kapazitiven Erdschlussstroms unter normalen Bedingungen ist eine Kompensation dieses Stroms in Netzen von 3 kV bis 35 kV erforderlich.

28. Wie werden die Kategorien der Stromverbraucher von der Zuverlässigkeit der Stromversorgung bestimmt?

29. Welche Leistungsempfänger gehören im Hinblick auf die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu den Leistungsverbrauchern der Kategorie I?

30. Welche Leistungsempfänger gehören zu Leistungsverbrauchern der Kategorie I einer besonderen Gruppe für die Zuverlässigkeit der Stromversorgung?

31. Zu welchen Leistungsempfängern gehören Leistungsempfänger der Kategorie II in Bezug auf die Zuverlässigkeit der Stromversorgung?

32. Welche Leistungsempfänger gehören hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu Leistungsempfängern der Kategorie III?

33. Zulässige Unterbrechung der Stromversorgung für Stromverbraucher der Kategorie I entsprechend der Zuverlässigkeit der Stromversorgung.

34. Zulässige Unterbrechung der Stromversorgung von Leistungsempfängern der Kategorie II im Hinblick auf die Zuverlässigkeit der Stromversorgung.


border=0


35. Zulässige Unterbrechung der Stromversorgung von Leistungsempfängern der Kategorie III zur Gewährleistung der Zuverlässigkeit der Stromversorgung.

36. Aufteilung elektrischer Anlagen in Bezug auf elektrische Sicherheitsmaßnahmen.

37. Definieren Sie ein Netzwerk mit einem effektiv geerdeten Neutralleiter.

38. Legen Sie das Erdschlussverhältnis fest.

39. Definieren Sie ein Netzwerk mit einem stumpf geerdeten Neutralleiter.

40. Definieren Sie ein Netzwerk mit isoliertem Neutralleiter.

41. Definieren Sie das TN-Stromnetz.

42. Definieren Sie das TN-C-Stromversorgungssystem.

43. Definieren Sie das TN-S-Stromversorgungssystem.

44. Definieren Sie das TN-CS-Energiesystem.

45. Definieren Sie das TT-Energiesystem.

46. ​​Definieren Sie die IT des Stromversorgungssystems.

47. Definieren Sie, was "Direct Touch" ist.

48. Definieren Sie, was "Indirekte Berührung" ist.

49. Definieren Sie, was "Berührungsspannung" ist.

50. Definieren Sie, was "Schutzerdung" ist.

51. Definieren Sie, was „funktionierende Erdung“ ist.

52. Elektrische Schutzmaßnahmen bei direktem Kontakt.

53. Elektrische Schutzmaßnahmen bei indirektem Kontakt.

54. Elektrische Schutzmaßnahmen für Wartungspersonal und unbefugte Personen.

55. Definieren Sie, was "Potentialausgleich" ist.

56. Definieren Sie, was unter Potentialausgleich zu verstehen ist.

57. Definieren Sie, was "Protective Auto Power Off" ist.

58. Definieren Sie, was "Grundlegende Isolierung" ist.

59. Definieren Sie, was "doppelte Isolierung" ist.

60. Definieren Sie, was "Ultra-Low (Low) Voltage" ist.



61. Definieren Sie, was ein „Trenntransformator“ ist.

62. Definieren Sie, was ein "Trenntransformator" ist.

63. Definieren Sie, was "nicht leitende (isolierende) Räume, Zonen, Standorte" sind.

64. In welchen Fällen ist ein indirekter Berührungsschutz erforderlich?

65. In welchen Fällen ist ein Schutz für den direkten Kontakt erforderlich?

66. Was sollte das Hauptsystem des Potentialausgleichs verbinden?

67. Woran sollte sich das System des zusätzlichen Potentialausgleichs anschließen?

68. Welches Netz wird als "Hauptnetz" bezeichnet?

69. Welches Netzwerk heißt "Vertriebsnetz"

70. Welches Netzwerk wird als "Gruppennetzwerk" bezeichnet?

71. Unter welchen Bedingungen ist in Räumen mit erhöhter Gefahr und besonderer Gefährlichkeit der Einbau von Lampen der Klasse 0,1,2.3 zulässig?

72. Welche Beleuchtungsarten sind in Notbeleuchtung unterteilt?

73. Unter welchen Bedingungen sollte eine Evakuierungsbeleuchtung bereitgestellt werden?

74. In welcher Kategorie der Zuverlässigkeit der Stromversorgung sollte die Stromversorgung von Notbeleuchtungskörpern bereitgestellt werden.

75. Auswahl des Querschnitts der arbeitsfreien Leiter der dreiphasigen Versorgungs- und Gruppenleitungen mit Leuchtstofflampen DRL, DRI, DRIZ, DNaT.

76. Definieren Sie, was "Einführungsgerät (Introductory Device, WU)" ist.

77. Definieren Sie den "Hauptverteilungspunkt (MDG)".

78. Definieren Sie, was ein "Verteilungspunkt (RP)" ist.

79. Definieren Sie, was ein "Gruppenschild" ist.

80. Definieren Sie, was „Gehäuseschild“ ist.

81. Definieren Sie den Begriff „Telefonzentrale“.

82. Aus welchem ​​Netz und unter welchem ​​Stromnetz sollen die elektrischen Anlagen von Wohn-, öffentlichen, Verwaltungs- und Wohngebäuden mit Strom versorgt werden.

83. Verkabelung in den Räumlichkeiten durchführen.

84. Definieren Sie, was unter "Elektroschweißanlage" zu verstehen ist.

85. Definieren Sie, was die "Schweißstromquelle" ist.

86. Definieren Sie, was eine „Schweißkette“ ist.

87. Definieren Sie, was der "Schweißplatz einer elektrischen Schweißanlage" ist.

88. Definieren Sie, was eine "Einpol- oder Mehrpunkt-Schweißstromquelle" ist.

89. In welcher Entfernung von der Schweißstation sollte sich in der Regel eine Einpunkt-Schweißstromquelle befinden.

90. Was sollte der Primärkreis der Elektroschweißanlage enthalten und welche Nennspannung kann eingeschaltet werden?

91. Welche Anforderungen gelten für die Primärstromkreise tragbarer (mobiler) Elektroschweißanlagen?

92. Was ist in elektrischen Schweißanlagen zu erden, die an das Potentialausgleichssystem angeschlossen sind?

93. In welchem ​​Abstand vom Schaltgerät soll sich die Elektroschweißanlage befinden.

94. Wie breit sollte der Eingang zum Betriebsgelände für Elektroschweißanlagen sein?

95. Was sind die Anforderungen an Räumlichkeiten für Elektroschweißanlagen?

Fragen zur Prüfung der Kenntnisse des elektrischen und elektrotechnischen Personals zur elektrischen Sicherheit (IV Zulassungsgruppe) für POT

Was ist eine Brigade?





; Aufgenommen am : 2017-11-01 ; ; Ansichten: 540 ; Verstößt veröffentlichtes Material gegen das Urheberrecht? | | Schutz personenbezogener Daten | AUFTRAG BESTELLEN


Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben? Verwenden Sie die Suche:

Die besten Sprüche: Eine Sitzung zu bestehen und ein Diplom zu verteidigen, ist schreckliche Schlaflosigkeit, die dann wie ein schrecklicher Traum erscheint. 8669 - | 7107 - oder alles lesen ...

2019 @ edudocs.pro

Seitenerstellung in: 0.004 Sek.